Skip to main content

Vielfältige Arbeitsplätze

Bei uns arbeiten etwa 300 angestellte Mitarbeiter:innen – insbesondere in der Heilerziehungspflege im Wohnbereich, aber auch in vielfältigen Werkstätten für Menschen mit Behinderung, in der Verwaltung und in unseren Schulen. Unsere größtenteils handwerklichen Werkstätten bieten fast 400 Menschen mit Assistenzbedarf einen Arbeitsplatz.

 

Werkstätten

Sinnhafte Teilhabe am Arbeitsleben

Produkte & Dienstleistungen

Unsere Arbeit als Sozialunternehmen

Mitarbeit & Stellenangebote

Als Mensch gefragt

Ausbildung

Fachpraktiker:in, Fachwerker:in und Heilerziehungspflege

Ein Mann bearbeitet unter Anleitung eine Holzplatte in einer Schreinerei

Eine fast schon ideale Entwicklung hingelegt

Es ist eine Erfolgsgeschichte. Roland Friedrichs berufliche Laufbahn bei den Weckelweiler Gemeinschaften begann vor über 25 Jahren in der unternehmenseigenen Zimmerei mit einer „Anlehre“. Seit 2011 arbeitet er nun bei der Zimmerei Kratzer in Eichenau.

Nicht nur beruflich konnte sich Roland Friedrich in den letzten drei Jahrzehnten stets weiterentwickeln. Als er 1996 zu den Weckelweiler Gemeinschaften kam, absolvierte er eine interne Ausbildung und war anschließend in der damals noch existierenden Zimmerei beschäftigt. Durch seine Tätigkeit lernte er auch seinen späteren Chef, Zimmerermeister und Bautechniker Markus Kratzer aus Eichenau kennen. „2011 habe ich Roland gefragt, ob er nicht bei uns in der Zimmerei mitarbeiten will. Seither ist er nicht mehr aus dem Team wegzudenken. Er geht mit auf die Baustellen, erledigt aber auch viele Arbeiten in der Zimmerei“, erklärt Markus Kratzer. Roland Friedrich bringe Erfahrung und viele Fertigkeiten in der Holzverarbeitung mit. Roland Friedrich hatte zu Beginn zudem an sogenannten Maschinenkursen teilgenommen, um seine fachlichen Fähigkeiten im Umgang mit Maschinen zu verbessern. Und auch für spezielle Projekte sei er immer wieder zu haben. So fertigte Roland Friedrich kürzlich ein mannshohes Insektenhotel an, das inzwischen auf dem Unternehmensgelände seinen Platz fand.

Anfangs war etwas Geduld gefordert, doch mittlerweile passen von Roland Friedrich Arbeitszeitmodell, Anforderungen, Fähigkeiten und Vorlieben für alle zusammen. So wurde vereinbart, dass Roland Friedrich mittwochs frei hat und so für die zweite Hälfte der Woche Kraft schöpfen kann.

Unterstützung erhält der Betrieb bei Bedarf zudem durch Carmen Weinmann, die als Integrationsassistenz die sogenannten Außenarbeitsplätze der Weckelweiler Gemeinschaften betreut. „Herr Friedrich ist sehr gewissenhaft und kann sehr viele Absprachen selbst treffen, eine feste Ansprechpartnerin zu haben, gibt ihm dennoch Sicherheit“, erklärt Carmen Weinmann. Es gehe bei ihrer Arbeit darum Unterstützung anzubieten und eben nicht Lösungen zu präsentieren oder Entscheidungen vorweg zu nehmen.

„Die Geschichte von Roland Friedrich ist definitiv eine Erfolgsgeschichte“, meint Carmen Weinmann. Nicht nur das Fußfassen im Arbeitsalltag sei vorbildlich. Roland Friedrich habe sich auch privat weiterentwickelt und lebt seit 2015, begleitet durch die Ambulanten Dienste der Weckelweiler Gemeinschaften, in einer eigenen Wohnung in Rot am See. Seinen Arbeitsweg bestreitet er selbstständig per E-Bike. Roland Friedrich ist es gelungen, in eine selbstbestimmte Lebensführung hineinzuwachsen. Stößt er auf neue Herausforderungen, hat er verlässliche Ansprechpartner:innen zur Seite.

 

Die Geschichte von Roland Friedrich ist definitiv eine Erfolgsgeschichte.

Carmen Weinmann